Organe und Satzung

Organe des Heimatvereins Dülmen sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und die Ausschüsse.

Mitgliederversammlung

Einmal im Jahr lädt der Heimatverein Dülmen zu einer ordentlichen Mitgliederversammlung ein. Diese ist das wichtigste Beschlussorgan des Vereins. Sie nimmt unter anderem den Jahresbericht des Vorstandes, die Jahresrechnung, das Arbeitsprogramm des Geschäftsjahres und den Bericht der Rechnungsprüfer entgegen, stimmt über die Entlastung des Vorstands ab und entscheidet über den Haushaltsplan, Anträge oder Satzungsänderungen.
Darüber hinaus erhalten die Mitglieder bei der Mitgliederversammlung die Gelegenheit, sich umfassend über die Aktivitäten des Dülmener Heimatvereins zu informieren.

Vorstand

Der Vorstand führt die Geschäfte des Heimatvereins Dülmen. Dazu gehört die Ausführung der Beschlüsse, die Mitgliederversammlung und der Vorstand getroffen haben. Sitzungen des Vorstandes finden mindestens zweimal jährlich statt. Der Präsenzsitzung ist Vorrang einzuräumen, soweit es nicht sinnvoller erscheint, die Sitzung virtuell in einer Videobesprechung durchzuführen.

Der Vorsitz des Heimatvereins Dülmen und damit der Vorsitz im Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für eine Amtsdauer von drei Jahren durch Wahl bestimmt. Am 2. Juni 2005 wurde Erik Potthoff aus Dülmen zum Vorsitzenden gewählt. Er trat das Amt unmittelbar nach der Wahl in der Mitgliederversammlung an. Stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins Dülmen ist ebenfalls seit dem 2. Juni 2005 Marlies Bertling aus Empte. Mitglieder des Vorstandes sind der Vorsitzende des Heimatvereins Dülmen, dessen Stellevertretung und bis zu sieben Beisitzende.

  • Erik Potthoff (Vorsitzender)
  • Marlies Bertling (stv. Vorsitzende)
  • Gerda Küper (Erinnerungskultur)
  • Lara Niewerth (Jugendgruppe)
  • Wolfgang Preuß (Beisitzer)
  • Dietmar Rabich (Beisitzer, Technik und Fotografie)
  • Lisa Stremlau (Beisitzerin)
  • Dr. Stefan Sudmann (Dülmener Heimatblätter, Stadtarchivar)
  • Duffner, Karoline (zuletzt Kassenführung)

Ausschüsse

Themen, wie die Förderung der plattdeutschen Sprache, die Erhaltung von Denkmälern, die Einbindung der Jugend, die Steigerung des Bekanntheitsgrades der selig gesprochenen Ordensfrau Anna Katharina Emmerick und die Herausgabe der Dülmener Heimatblätter benötigen besondere Aufmerksamkeit. Vereinsmitglieder oder interessierte Bewohnerinnen und Bewohner Dülmens arbeiten an diesen Themenfeldern in Ausschüssen, die im Heimatverein Dülmen Fachgruppen genannt werden. Gegenüber neuen Themenfeldern und weiteren Fachgruppen ist der Vereinsvorstand offen eingestellt und begrüßt und fördert jegliche Initiative.

Satzung

Der Heimatverein Dülmen wurde 1954 neu gegründet, um in der Stadt Dülmen den Heimatgedanken zu pflegen und die Heimatarbeit in jeder Weise zu fördern. Ein besonderes Anliegen des Heimatvereins Dülmen ist es, bei den Menschen, die hier leben oder sich dieser Stadt verbunden fühlen, das Bewusstsein der Zusammengehörigkeit zu wecken und zu vertiefen. Er verfolgt seine Zwecke die Erschließung und Bewahrung landschaftliche Besonderheiten und Bräuche, der Pflege der Boden- und Baudenkmäler, der möglichen Erhaltung und Gestaltung des überkommenen Landschafts- und Ortsbilds sowie der Erforschung der wechselvollen Geschichte der Stadt und ihrer Ortsteile. Durch Veröffentlichungen wie etwa den Dülmener Heimatblättern – möchte der Heimatverein Dülmen seine Arbeitsergebnisse einem größeren Interessentenkreis zugänglich und unterstützt auch alle Bemühungen Dritter, Heimatliebe zu wecken und die Kenntnis der Heimat zu vertiefen.

Die Ziele des Heimatvereins Dülmen, die Struktur dieses gemeinnützigen Vereins, Rechte und Pflichten seiner Mitglieder und weitere Einzelheiten sind in der Satzung niedergelegt. Auf der ordentlichen Mitgliederversammlung am 2. Juni 2005 wurde eine Satzungsänderung beschlossen. Diese Satzung ist mit Eintragung in das Vereinsregister am 10. Juni 2005 in Kraft getreten.